Amerika - ich bin da!

23. August

An diesem Wochenende war hier in Garden City ein großes Ballonfestival mit ganz vielen hot-air balloons. Dieser Abend wird wohl einer der Unvergesslichen sein ... Was auch echt Spaß machte war die Motorradfahrt mit meinem Hostdaddy dorthin. Er hat nämlich so ein richtig rörendes aber verdammt chilliges Motorrad. Ok, als wir über den Asphalt gefahren sind kam ich mir vor wie in Trippsdrill auf den Geräten vorne links aber naja ... :o) Es war auch wettertechnisch ein echt schöner Abend und wir hatten echt viel Spaß!

Bevor wir zu diesem Festival gefahren sind waren wir noch im Zoo, wo ich ebenfalls eine unvergessliche Begegnung mit einer Giraffe hatte :D

Ok, als ich in dem Ballon drin stand hab ich mal kurz n ordentlichen Schrei losgelassen, aber au nur weil ich mich so doll erschreckt hab. Eig. wars ja nur lieb gemeint von dem Mann dem der Ballon gehörte, aber naja ... er wollte mir nämlich zeigen, wie es aussieht wenn man da die Heißluft reinbläßt - leider ohne mich davor zu warnen. Und ihr könnt euch nicht vorstellen wie laut und heiß des aufeinmal wird - ja und dann hab ich halt mal wieder typisch Mädchen gespielt und geschrieen :D

Collegeveranstaltungen

Die Collegeverantsaltungen sind einerseits echt spaßig und andererseits ist es eine gute Möglichkeit andere Studenten (besser) kennenzulernen, weil das sonst echt schwer ist, da unser College relativ groß ist. Es gibt eine extra Organisation dafür die dann z.B. für einen abend eine Bowlingarena mietet wo man dann hingehen kann oder man kann Waxhände machen oder eine special Dancenight und und und ... die Kosten übernimmt natürlich das College :D

Und dann gibt es noch die "Thursday Night - College Night" die auch echt hammer ist ...

(Tut mir echt Leid, aber vom Bowlen und meinen Waxhänden gibts keine Bilder!)

13. August und die Tage danach

Am 13.08. ging das College dann richtig los - dachte ich zumindest :o) die ersten Tage waren echt super chillig. Klar, die Kurse gingen los, aber die instructors haben eig. nur die Anwesenheit überprüft und dann noch gesagt auf was Wert gelegt wird, wie sich die Noten zusammensetzen und wie das Examen am Ende des Semesters aussehen wird und dann konnten wir wieder gehen. Die Woche drauf gings dann aber dafür richtig los. Meine Kurse sind aber echt ok, also ich bin wirklich zufrieden und über mein schedule kann ich mich auch nicht beschweren. Klar, die berufsbezogenen Kurse sind schon zeitintensiv und nicht gerade einfach aber das is wenigstens ein Ansporn zu lernen :o) mittlerweile hab ich schon in fast jeden Kurs den ersten "test" geschrieben ...

Freitag abends haben mich meine Gasteltern zu einem Spieleabend mit ein paar Freunden von ihnen mitgenommen. Zuerst haben wir total leckere Sachen gegessen (jeder hat iwas mitgebracht) und dann gings los! Ich muss ehrlich zugeben, dass ich noch nie so ein nonsense-Spiel gesehen habe aber es war super lustig und ich freu mich schon aufs nächste Mal, der Spieleabend findet nämlich jeden Monat statt.

 

12. August

Den freien Tag bevor das College richtig losging nutzten wir um unsere "checking accounts" einzurichten und unsere Social Security Card zu beantragen. Dafür mussten wir extra nach Dodge City fahren. Aber mein Hostdad war so lieb und hat uns gefahren. Auf dem Weg sahen wir eine Kuhranch mit ca. 7.000 Kühen. Mir wurde dann gesagt, dass es hier im Umkreis ungefähr 1.000.000 Kühe gibt und wenns ganz dumm läuft und der Wind von ner bestimmten Richtung kommt, dann riecht man das und ich kann euch sagen: Des isch alles andere als ein feiner Naturgeruch! Naja ... da wir schonmal in Dodge waren sind wir dort noch in der Mall n bissl shoppen gegangen und dort hab ich mir dann au meine supidupi Fußballschuhe gekauft :o)

Mehr gibts zu diesem Tag eig. nicht zu sagen ...

11. August

Anders wie bei den meisten anderen musste ich gleich am nächsten Tag ins College, da ein "orientation" für alle neuen (Freshmen) und internationalen Studenten stattfand. Am Anfang wusst ich nicht so recht wie und was, aber ich bin dann schnell mit anderen Studenten ins Gespräch gekommen und dann hat auch alles geklappt (vllt sah man mir die Hilflosigkeit ja an?! Ne Spaß). Zuerst gab es ein rießen Buffet und einige Ansprachen. U.a. von der Collegepräsidentin, verschiedenen Organisationen und des SSS. Danach hatten wir dann geschlagene 1 1/2 h Sekualkunde mit allem drum und dran. Ich kann es garnicht richtig beschreiben, man musste es miterleben, ich kann nur sagen, dass es GENAUSO ist wie man es in den ganzen amerikanischen Filmen sieht - wirklich original! Die Referentin hatte es aber echt drauf und es war total witzig! Was wahrscheinlich auch mit daran lag, dass die ganzen Amis so gut mitgemacht haben, aber wie gesagt, man muss sowas live miterleben!! Danach hatten wir in der Kantine Lunch und ich muss sagen, es war erstaunlich gut :o) Nach dem Mittag mussten alle internationalen Studenten einen Test machen. Bestanden :D war aber au ned so der burner! Und dann durften wir endlich zu unserer College Coordinatorin, Nikki Geier, die super super lieb und hilfsbereit ist. Nach kurzem Austausch vom Schriftverkehr wurde uns ein Teil unserer "Lehrer" vorgestellt und dann durften wir auch schon wieder nach Hause ... Am Abend hab ich mir dann noch das soccer Training angeschaut und wurde dem Team vorgestellt und seitdem bin ich auch voll dabei. Ok ich gebs zu und ich weiß dass die meisten nur darauf warten: Ich hatte schon die erste kleine Verletzung :D aber dazu mehr an dem Tag wo es tatsächlich passiert ist ... Jedenfalls ist der Campus echt schön und über meinen Stundenplan kann ich mich auch nicht beschweren!

Falls ihr euch fürs College interessiert, hier die Adresse: www.gcccks.edu

10. August (Ankunft Garden City)

Nach einem super leckeren und vorallem gesunden Frühstück wurden wir von unseren Gasteltern wieder an den Flughafen nach Denver gefahren. Beinahe wäre dort das Dram weitergegangen, denn wir hatten uns sehr viel Zeit mit dem Frühstück gelassen - zu viel Zeit :o) wir kamen kurz vor knapp am Schalter an. 5min später und das Fliegerchen (wieso ich es "Fliegerchen" nenne könnt ihr auf dem Bild sehen) hätte ohne uns abgehoben :) aber nach flottem Einchecken und Durchchecken kamen wir noch rechtzeitig am Gate an. Es dauerte nicht lange bis wir zu unserem Fliegerchen marschieren durften. Nach einer kurzen persönlichen Begrüßung durch den Co-Piloten und der Ansage (ohne Mikro) und weiteren Erklärungen starteten wir Richtung Endstation - endlich. Da ich einen wunderbaren Blick ins Cockpit hatte war ich für die eine Stunde auch beschäftigt (wie ein kleines Kind ich weiß ^^) das einzigst Unangenehme am Flug war neben dem Propeller zu sitzen! Jaaa, meine Ohren mussten schon etwas leiden, aber gememmt wird ja ned! Als wir dann in Garden City ankamen musste ich erstmal schmunzeln. Der "Flughafen" besteht aus einem Backsteingebäude ungefähr so groß wie zwei Tennisplätze und nem Sträßle nebendran. Geht man durch eine Tür rein ist man parktisch schon wieder ausm Gebäude draußen - kein Witz. Drinnen warteten schon unsere Hosts. Nach etwas Geknuddel wurden die Koffer gebracht (wirklich gebracht, da is nix mit dem Fließband oder so, Garagentür geht auf un dann stehen da die Koffer ... oder halt auch nicht) In unserem Fall lag die Betonung auf NICHT. Wir waren zwar da, aber ohne unser Gepäck! Das wurde uns dann später mit dem Taxi nach Hause gebracht. Daheim angekommen wurde erstmal was gegessen und danach wurde mir alles gezeigt. Als ich gegen später meine Koffer bekommen habe gabs dann auch die ganzen Gastgeschenke! Ich fühl mich hier wirklich pudelwohl!!! Besser hät ichs glaub garned erwischen können! Großes Haus, Pool UND einen begehbaren Kleiderschrank!!!

08. August + 09. August

An diesem Morgen hieß es Abschied nehmen :( auf/in Etappen.

Da wir donnerstags ja alle unsere Homestaytourpäckle bekommen haben wussten wir wenn wann fährt. Leider war es nicht möglich, dass wir alle zusammen losgefahren konnten. Und so musste ich mich schon um halb 8 von Julia und noch ein paar anderen verabschieden :'o( however - für mich gings dann um 10 Uhr mim Bus Richtung Pennstation. Das ist so eine Art Bahnhof, von dem sowohl Busse als auch Züge fahren. Das Witzige an den Zügen ist nur, dass man bis ca. 10min vor Abfahrt noch nciht weiß, von welchem Gleis der Zug abfährt :D und die Zugrennerei läuft dann folgendermaßen ab: Es gibt in der Halle eine große Anzeigetafel mit allen Zügen. 5-10min vor Abfahrt erscheint dann das Gleis und dann rennt man los (wir natürlich mit all unserem Gepäck *grrrrrr*) wenn man Glück hat ist das Gleis in der Nähe von der Tafel, wenn man Pech hat halt nicht ^^. Till und ich hatten Glück (wenigstens etwas). Da unser New Jersey Transit zum Newark Airport aber erst 3 h nach Ankunft an der Pennstation abfuhr warteten wir noch mit ein paar anderen PPPlern in dem Aufenthaltsraum. Als wir dann am Newark Airport ankamen mussten wir erstmal noch mit einem Airtrain zu unserem Terminal fahren und dann begann das Drama!!!

Am Schalter angekommen, durften/mussten wir Online einchecken, dies hatten wir beide noch nie gemacht, aber es war lösbar. Danach haben wir 3mal unsere Koffer umgepackt, da die dort am Flughafen super penibel waren. Schon beim Einchecken sahen wir, dass unser Flugzeug 1 1/2 h Verspätung hat. Aber 90min sind ja überbrückbar. Also die 90min längst umwaren wurde uns gesagt, dass es noch mehr Verspätung hat. Auch die 2. Verspätung wurde dann nochmal verlängert. Da war es dann ungefähr halb 9. (Geplante Abflugzeit war 5:32pm). Iwann vor neun kam dann tatsächlich mal unser Flugzeug angefahren. Das Be- und. Entladen ging dann eig. relativ flott. Als dann endlich die Durchsage kam, dass wir nun einsteigen können und alle in der Schlange standen kam die nächste Durchsage: Technischer Defekt gefunden, müssen danach schauen und Tests machen. Nach einiger Zeit wurde dann gesagt, dass es nicht schlimm ist und wir fliegen können. Also allemann wieder aufgestanden und sich in die Schlange gestellt. Nächste Durchsage: Sie haben nochmal einen technischen Defekt gefunden, müssen auch dies untersuchen und nochmal testen. Ich kam mir da echt n bissl verarscht vor, vorallem weils da dann schon halb 11 war. Es hieß, dass man in 15min weiß, ob wir fliegen können oder nicht. Klar, es waren natürlich keine 15min un so wurde uns um 11 gesagt das wir nicht fliegen. Die Freude war groß! Zumal unsre Hosts in Denver ja auf uns warteten, ich glaube ich rief sie 5mal an an dem abend. Für Aufregung war keine Zeit, denn wir mussten wieder quer durch den Flughafen um unser eingechecktes Gepäck wieder abzuholen und unsre Tickets umzutauschen. Es kam wie es kommen musste und meine Telefonkarte war aufgrund der vielen Anrufe leer. Also hab ich mich auf die Suche nach einem sympatisch aussehenden Geschäftsmann gemacht und ihn gefragt, ob ich von seinem cell schnell telen darf. Anyway ... United buchte uns ein Zimmer in einem Motel in New Jersey. Schlauerweise wurde jeder in diesem Motel untergebracht und so war der Shuttlebus, der nur jede h einmal fuhr, gleich voll. Ein anderer Geschäftsmann den wir kennengelernt haben hat dann ein Taxi gerufen ... und das war auch das einzigst gute an dem ganzen schief gelaufenen Tag, denn das Taxi war ein ganz besonderes: Eine Limo! Und so bin cih innerhalb 4 Tage 2mal mit der Limo gefahren :o)

Die Zimmer waren echt top aber wegen 4 h hat sich des Ganze hin un her eig. garned gelohnt, aber naja, wir sind ja hier um unsere Erfahrungen zu sammlen!

Ok, am nächsten Morgen waren wir gegen 4:30am wieder am Flughafen und des ganze Tramtra ging wieder von vorne los! Auch der angebliche Flug um 6am hatte wieder 40min Verspätung. Aber wir sind tatsächlich geflogen!

Ankunft Denver:

Also der Denver Flughafen ist echt n Special! Unser hostdad fürs we hat uns dann am Flughafen abgeholt. Bevor wir zum Softballspiel unserer hostmum ^^ gefahren sind waren wir noch schnell in nem total tollen Bagelladen. Am Softball angekommen wurden wir total lieb empfangen. Nach dem ersten Spiel sind wir dann aber nach Hause gegangen weil wir die Dusche schon rufen hören konnten :o) danach haben wir die Bikes von den hosts bekommen und wir sind zu 2. in die Denver City gefahren. Denver ist echt ne super schöne und angenehme Stadt. Als wir zurückgekommen sind gab es ein sehr leckeres hawaiianisches Mittagessen. Gegen später sind wir dann noch in die Rockys zum hiken gefahren. Der Blick von oben war echt hammer! Und als wir wieder nach unten gefahren sind haben wir sogar ein paar Füchse gesehen! Als wir wieder @home waren haben wir alle zusammen Spaghetti gekocht. Ja leider hatten wir nur einen Tag in Denver und das war echt schade, da es 1. in Denver viel zu sehen gibt und man viel machen kann und wir 2. gaaaaanz ganz liebe hosts hatten mit denen wir gerne noch etwas mehr Zeit verbracht hätten. Naja :( es hieß wieder Koffer packen ...

 

07. August

Nach dem Frühstück im Pinaccle gings wieder in die Anwaltskanzlei zum 2. Seminartag. Dieser war allerdings für alle am Bedeutensten, denn erst an diesem Tag bekommen wir unsere Reisepläne für die Homestaytour!! (Dank meiner Hostmum wusste ich schon alles und hatte somit nur alles schwarz auf weiß und meine Tickets in der Hand :o))

Gegen 2pm machten wir uns auf den Weg zum Mexikaner, da dort unser Abschlussessen statt fand. Danach hatten wir dann Zeit für Sightseeing in eigener Regie. Zuerst sind wir quer durch NY gelaufen um iwann mal im Central Park anzukommen :o) hat sich aber wirklich gelohnt! Nach einer Pause und etwas rumgezicke (und ich war diesmal nicht inbegriffen, sondern hab mir das mit einem Schmunzeln angehört) gings dann weiter Richtung Statue of Liberty. Auch die Metrofahrt dorthin war ein Erlebnis! Erstaunlich war auch, dass die Wagons klimatisiert sind. Wir hatten Glück, denn gerade als wir bei der Staten Island Ferry ankamen wurden die Türen geöffnet und wir konnten direkt aufs Schiff. Nachdem wir alle ca. 30 Bilder von der Freiheitsstatue gemacht hatten gingen wir nochmal zum Times Sqaure und da fanden wir dann einen 3-stöckigen m&m Store!!! Man kann es sich nicht vorstellen was es dort alles gibt wenn man es nicht selbst gesehen hat! Wir hatten aufjedenfall eine Menge Spaß in diesem Store! Da wir noch unsere Koffer packen mussten gings gegen 8pm dann auch schon wieder zurück ins YMCA :o( ABER New York ist wirklich sehenswert, also wenn ihr mal die Chance habt - nutzt sie!

06. August

Nach pünktlichem aufstehen um 6 Uhr und einer wirklich angenehmen Dusche gingen wir gegen halb 8 zum Pinaccle um dort zu frühstücken. Es gab ca. 10 verschiedene Bagels zur Auswahl :o) und erstaunlich guten Kaffee. Gegen halb 9 sind wir dann alle zusammen zur Anwaltskanzlei "Alston & Bird, LLP" gelaufen, da dort unser 2-tägiges Orientierungsseminar stattfand. Schicke Kleidung war ein Muss. Ab 5pm hatten wir dann wieder etwas Zeit für uns bis um 7pm unsere 2-stündige Sightseeingtour startete. Die 2 h gingen total schnell rum, was vllt auch daran lag, das alles so faszinierend und interessant war! Da war danach vom vielen gucken fast alle ne Genickstarre hatten gingen wir danach zurück ins YMCA und versuchten uns daran, uns möglichst clever im WLan des YMCA einzuloggen. Da so gut wie alle die gleiche Idee hatten funktionierte am nächsten Tag das Inet nicht mehr - wegen Übernutzung war die Verbindung zusammengebrochen oder so was ähnliches :o) naja, wir hatten ja sowieso viel anderes zu tun und iwie waren wir auch total müde, sodass wir nach einem "Gute-Nacht-Tratsch" auch relativ schnell eingeschlafen sind.


05. August (time to say goodbye)

5:51 Uhr sollte der ICE 616 von Stgt aus fahren. Aber so wie wir die DB kennen und lieben hatte der ICE 5min Verspätung. Nach einer tränenreichen Verabschiedung am Hbf startete der ICE Richtung Frankfurt - dachten wir zumindest. Nach gerademal 2min hielt der ICE an und blieb fast eine Stunde lang an dieser Stelle (next to B27) stehen - technischer Defekt! Wurden von dem einen Zug in einen anderen geschickt. Wir waren natürlich total motiviert mit unserem ganzen Gepäck in der Pampa den Zug zu wechseln, vorallem weil wir auch erstmal dem falschen zugewiesen wurden. Als wir dann im angeblich richtigen ICE saßen wurde uns mitgeteilt, dass wir in Mannheim wieder umsteigen müssen :o) wir wussten nicht ob wir lachen oder heulen sollen, da das Flugzeug ja nicht auf uns wartet! Wie auch immer kamen wir gerade noch rechtzetig am Flughafen in Frankfurt an! Nach dem Check In hab ich dann endlich wieder Julia, viele vom Vorbereitungsseminar und auch andre, die man seither nur von Bildern und EMails kannte gesehen was mich wirklich gefreut hat!

Der Flug war echt lange aber eig. ganz angenehm - ich mein in der Business Class mit nem Massagesessel ist das ja auch kein Wunder :o) wenn ich nicht in der Business Class war saß ich neben Johannes, der froh sein konnte, dass der Flug "nur" 8 h dauerte, denn mein Tollpatschtalent hab ich gleich im Flieger wieder bewiesen und das auch nicht nur einmal :oD

Meine Koffer kamen an und auch durch den Sicherheitscheck kam ich ohne Probleme. Draußen wurden wir dann von Anna und Beth (CDS) abgeholt und mim Bus zu unserem "Hotel" *hust* gefahren. Wie komfortabel die Zimmer im YMCA sind könnt ihr auf einem der Bilder sehen :o)

Nach stressigem einchecken und dem "we arrived safety call" zu Hause gings dann auch schon los zum Mexikaner *mmmhhhhhhhh*

Danach sind wir noch alle zusammen zum Times Square gelaufen und dann stürtzten wir uns in das Abenteuer NY City. Wir Mädels sind natürlich erstmal shoppen gegangen :o) gegen später sind wir dann noch zum Empire State Builing gelaufen. Den Blick den man von oben auf NY hat ist wirklich unbeschreiblich - vorallem nachts (alle die schonmal dort waren wissen wohl was ich meine ...) Als wir uns wieder auf den langen Weg nach unten machten ging aufeinmal der Feueralarm los! Unten angekommen war die Feuerwehr schon da! Gegenüber standen 2 Limos - als wir diese entdeckten wussten wir noch nicht, dass das unser Erlebnis für die kommenden 40min war! JA wirklich der Fahrer hatte und noch zu den Plätzen gefahren die wir sehen wollten und dann zurück ins YMCA! An unsrem ersten Tag in den Staaten haben wir wirklich viel erlebt und wir genossen jeden einzelne Minute! See pictures below ...